Ihr nervt – Danke dafür!

(engl. version below) Wir sind genervt. Von diesen tollen Selbstverteidigungs- und Krav Maga Schulen, die z.B. aktuell in Magdeburg unserem Instructor Andre Plakate abreißen, Flyer wegwerfen, Mitglieder zum „Undercover-Einsatz“ in seine Trainingsstunde schicken und ihn öffentlich diskreditieren. Das nervt. Andererseits – Danke! Ein Kompliment für uns. Ihr scheint echt zu merken, dass wir ein sehr überzeugendes System haben, das sich nicht aufhalten lässt – und das Schwächen anderer Systeme gnadenlos aufdeckt.

Andre hat gerade einen tollen Beitrag im Stadtmagazin „SAMFORCITY“ über KALAH und die Unterschiede zu anderen Systemen. Nach seiner KALAH-Instructor Ausbildung im Oktober bei uns in Köln hat er in kürzester Zeit in Magdeburg eine Gruppe gegründet und hat viel Zulauf und öffentliche Aufmerksamkeit erhalten. Herzlichen Glückwunsch und weiter so!

Wer uns und KALAH weltweit verfolgt, wird feststellen, dass wir niemals versprechen, dass man „nur ein wenig trainieren“ muss, um sich wirklich verteidigen zu können. Wir sagen sogar, dass unser System nichts für jeden ist. Nicht weil es nicht jede/r lernen kann, nein – wir wissen einfach, dass nicht viele Menschen bereit sind, sich mit sehr realen Bedrohungen und Gewalt zu beschäftigen.

Das ist vollkommen in Ordnung, dafür gibt es die vielen „pink bubbles of self defense“, wo ein schöner Angriff ohne Gegenwehr sauber abgewehrt werden kann. Hollywood-Selbstverteidigung und die Illusion von Selbstverteidigung.
Außerdem wird auch nicht jede/r KALAH Instructor. Das Training ist hart, die Prüfung physisch und psychisch anstrengend und nicht wenige steigen irgendwo aus – in Köln z.B. hat ein Kandidat mitten in der Prüfung heimlich die Halle verlassen. Nahezu jeder KALAH Instructor musste seine vorherigen Erfahrungen hinterfragen und letztlich in die Schublade legen.
Ich denke, dass sich mit anderen Martial Arts oder Selbstverteidigungssystemen zu beschäftigen, immer noch besser ist, als gar nichts zu trainieren – aber als Trainer/in Versprechungen abzugeben und Dinge zu unterrichten, die in einer realen Situation einfach nicht funktionieren, ist in meinen Augen grob fahrlässig. Hier kommen dann nämlich wieder das kleine Ego und kommerzielle Interesse ins Spiel.

Wir nehmen in Kauf, nicht alle glücklich zu machen, dafür aber unseren Schülern ein Training bieten, dass sich immer an realen Bedrohungen UND dem Widerstand und Zustand eines Täters orientiert. Was immer du für ein System testest – prüfe, wie real die Bedrohungen trainiert werden.
#kalahgermany #kalahcologne #kalahfamilygermany #kalahfamily #nofancymoves #noillusion #idanabolnik
Andrea Löwe, KALAH Director Germany

**********************************************************************

We are annoyed. These great self-defense and Krav Maga schools, which currently in Magdeburg tear down our instructor´s posters, throw away flyers, send members to his training lesson for „undercover use“ and publicly discredit him. It’s frustrating. On the other hand – thanks! A big compliment for us. You really seem to realize that we have a very compelling system that cannot be stopped – and mercilessly reveals the weaknesses of other systems.

Andre has just made a great contribution in the city magazine „SAMFORCITY“ about KALAH and the differences to other systems. After his KALAH Instructor training in Cologne in October, he founded a group in Magdeburg and after a very short time he has received a lot of feedback and public attention. Congratulations and keep it up!

If you follow us in Germany and KALAH around the world, you will find that we never promise that any will have to „just train a bit“ to really be able to defend himself. We even say that our system is not for everyone. Not because not everyone can learn it, no – we just know that not many people are willing to deal with very real threats and violence. 

That’s perfectly fine with us, there are these „pink bubbles of self defense“, where a nice attack can get defended cleanly without any resistance. Hollywood self-defense and the illusion of self-defense. There´s something for everyone out there.
Also, not everybody can become a KALAH Instructor. The training is hard, the exam physically and mentally exhausting and not a few get out somewhere on the road – in Cologne, for example a candidate secretly left the gym in the middle of the exam. Almost every KALAH instructor had to question his previous experiences and ultimately put them in the drawer.

I personally think, dealing with other martial arts or self-defense systems is still better than not training at all – but as a trainer, making promises and teaching things that simply do not work in a real world situations is roughly negligent. This is where the little ego and commercial interest turns up again.
We @KALAH are ok with not making everyone happy, but we offer our students a training that is always based on real situations AND the resistance and condition of an attacker. Whatever you are going for, check how realistic the attacks are trained.
Andrea, KALAH director Germany